herzensbilder-einsaetze » Blog

172. Herzensbilder-Einsatz bei Ronja

„Liebe Herzensbilder-Engel, ich habe mich eben gefragt, ob wohl einer der Herzensbilder-Engel einige Erinnerungen vom jetzigen Glücksmoment machen würde. Ein kleiner Meilenstein auf unserem weiteren Weg…….
Was für andere Eltern normal scheint, ist für uns ein kleines Wunder. Unsere Ronja isst seit einigen Tagen Brei !
Ronja ist einige Meter hinter der Ziel-Linie gestartet, sie hat seit ihrer Geburt mehr Zeit im Spital verbracht als Daheim. Auch heute noch steht immer eine Spital-Tasche für Ronja und Mama bereit, um im Notfall bereit zu sein. Die Spitalaufenthalte sind heute zum Glück meistens geplant. Alle 2 – 3 Wochen ziehen wir los für die Nachbehandlung unter Narkose und hoffen, bald wieder heim zu können. Manchmal klappt es prima und manchmal muss Klein-Ronja etwas mit dem Sauerstoff kämpfen.
Ronjas Speiseröhre war nur teilweise angelegt, es gab ein oberes und unteres Stück, die jedoch nicht miteinander verbunden waren.
Klein-Ronja wurde das erste Mal einen Tag nach der Kaiserschnitt-Geburt operiert. Zwei weitere grosse Operationen folgte. Zum Glück verblassen sie, die Bilder der Intensivstation, wir versuchen jeden positiven Moment zu verlängern und die unbeschwerten Tage ganz fest zu geniessen.
Wir haben gelernt damit zu Leben, das es einmal zwei Schritte vorwärts geht und darauf einen Schritt retour. Das erste Mal bereits nach der erfolgreichen Operation, ein Infekt liess uns heftig um sie zittern. Es waren kleinere Anfälle mit Blau-Anlaufen, zahlreiche Nächte, in denen sie um die Luft kämpfte und nächtliche Fahrten in den Spital. Da waren aber auch die wahnsinnigen Glücksmomente. Ihr so liebes Lächeln oder der Moment, in dem sie zum ersten Mal getrunken hat nach 3.5 Monaten. Wir waren so unendlich stolz, als ihre erste kleine Portion durch den Mund in Sekundenschnelle weg war, und sie schimpfend nach mehr verlangte. Heute ist sie bald 8 Monate alt und weckt uns morgens froh gelaunt mit einer Baby-Geschichte und lacht uns an, sobald ein Kopf sich über das kleine Bettchen beugt. Eigentlich wollten wir nun einige spitalfreie Wochen geniessen, die nächste Narkose ist erst im August. …. Doch gestern hat eine Genetik-Sprechstunde unsere Gemüter wieder etwas durcheinander gebracht. Momentan sieht es aus, dass das Speiseröhren-Problem isoliert ist….hoffentlich. Trotzdem- man ist sich nicht 100 % sicher, man möchte noch etwas in den Chromosomen wühlen, forschen.

Carpe Diem. Einfach jeden kleinen Glückmoment geniessen, es wäre schön, wenn wir Ronjas erste Löffelchen-Versuche in schöner Erinnerung behalten könnten! Ist das nicht ein kleines Wunder, ein Glücksmoment?“, schreibt Ronja’s tapfere Mama eines Abends.
Ja, sicher werden wir euch einen Engel schicken.
All die vielen Monate auf so wackeligem Boden und das nicht sicher wissen, wie es weitergehen wird, das war und ist so viel.
Da einfach den Moment, den gerade so guten Moment festzuhalten,
wie gerne helfen wir euch dabei.
„Das freut uns riesig! 1000 Dank zum Voraus“, schreibt die Mama.

Sandra Oberer (http://www.sandra-oberer.com) ist sofort bereit, Ronja’s Fotoengel zu sein.
Danke dir von ganzem Herzen, dass du sie besuchst und ihnen nur gut tust.
Wie kostbar, mitten im Sturm.
Und du machst es so wundergut.
„Sandra war heute Nachmittag hier. Tausend Dank ! Es war einfach genial.
Wir haben es alle sehr genossen, besonders auch Ronja. Sie ist nach dem Shooting gleich eingeschlafen und schläft seit dem tief und fest. Danke !!!“, kommt sofort die Rückmeldung der Mama.

Und du, liehe Sandra, schreibst: „Es war mir eine grosse Freude, Ronja und ihre Eltern kennenzulernen. Ronja ist ein so herziger Sonnenschein. Sie hat mich mit einem Lachen begrüsst und hat ganz toll mitgemacht, ich glaube, sie hat es sogar genossen 🙂 Ich hatte heute meine neue Ente im Einsatz, sie raschelt, glöggelet und kann quaken, ja jedenfalls hat sie Ronja so gut gefallen, dass ich mir nun wieder einen anderen “Assistenten” suchen muss …“

Danke dir so fest, liebe Sandra, dass du nicht nur deine neue Ente bei Ronja gelassen hast, sondern es geschafft hast, dass die Familie es einfach genossen hat.
Danke dir so fest, dass du es geschafft hast, dass sie sich einfach wohl gefühlt haben mit dir.
Wie wunderschön, wenn eine Mama schreiben kann, dass es einfach genial war.
Danke dir, dass du dir sofort Zeit freigeschaufelt hast in deiner Agenda, dass du einfach da warst für diese tapferen Eltern und ihre bärenstarke kleine Fee.

Und dann kommen deine Bilder.

Die Mama schreibt: „Wir schauen uns die Bilder immer und immer wieder an. Und ich bin froh, dass ich diese schönen Momente in ein paar Tagen mit uns Spital tragen darf.
Langsam bereiten wir ins wieder auf den nächste Aufenthalt dort vor, die Taschen sind gepackt und langsam beginnt die Unruhe zu steigen, vor dem was kommen mag. Die vergangen drei Wochen waren etwas wie Ferien und Sandras Besuch einer der Höhepunkte. 1000 Dank für alles….“

Liebe Ronja-Mama, lieber Ronja-Papa,
wie schön, dass eure Herzensbilder euch begleiten werden auf eurem Weg.
Wie schön, dass wir diesen so guten, so wunderbaren Moment, in dem es ein bisschen windstill sein darf bei euch, für euch festhalten durften.
So unendlich viel habt ihr schon geschafft.
So unendlich viel schon hinter euch.
So lange schon ein Leben auf wackeligem Boden.
Wie berührend, euer „Carpe diem“, euer so bewusstes „geniesse den Tag“.
Zu sehr wisst ihr, dass Alltag und normale Tage etwas nicht selbstverständliches sind.
So stolz dürft ihr sein auf eure kleine Fee, die schon so vieles geschafft hat,
die immer wieder kleine und grosse Wunder wahr werden lässt.
Wir wünschen euch alles alles Gute und hoffen, dass euer Leben ruhiger werden darf…
wir hoffen es ganz ganz fest…
Alles Liebe…..