herzensbilder-einsaetze » Blog

604. Herzensbilder-Einsatz bei einem unendlich tapferen kleinen Mann

Es ist Fotoengel Sandra Oberer (www.sandra-oberer.ch), die mir eine Nachricht schickt:
„Ich habe gerade ein Telefon bekommen von einem Hochzeitspaar, das ich letztes Jahr fotografiert habe. Sie hat gerade ein Frühchen geboren, das sie leider morgen gehen lassen müssen. Ich möchten ihnen gerne Herzensbilder ermöglichen…“

Du Engel auf Erden, sofort stellst du deinen nächsten Tag komplett auf den Kopf, um da sein zu können für den kleinen Jungen und seine Eltern.
Um da sein zu können für die drei mit aller Zeit dieser Welt.
Der weite Weg spielt dir keine Rolle, nur eines ist gerade wichtig, das, dass diese Bilder gemacht werden können.
Danke dir, liebe Sandra, mit ganzem Herzen, dass du dann, am nächsten Tag mit so viel Mut, so viel Kraft und so viel Herz da bist, zuerst im Spital und dann bei der Familie daheim.
Nie wird es selbstverständlich werden für mich, dass man das tut.
Dass man da ist, mitten im Sturm, im totalen Ausnahmezustand, dass man da ist, dann, wenn die meisten Menschen froh sind, weit weg zu sein.
Dass man all den Schmerz, all die Trauer und Verzweiflung aushält, wissend, dass es wichtig ist, dass man da ist, gerade jetzt, weil diese Bilder nur jetzt gemacht werden können.
Dass man da ist, auch wenn man weiss, dass das nachhallen wird, dass das Substanz brauchen wird.
Danke liebe Sandra, dass du da warst, ohne wenn und aber, so lange, wie diese Eltern dich an ihrer Seite gebraucht haben.
Danke so sehr, mit ganzem ganzem Herzen.

Danke, liebe kleiner Junge-Mama, für deine Rückmeldung danach, die keine zusätzliche Worte mehr braucht. So sehr berührt sie, so sehr beeindruckt sie, so sehr geht sie mitten ins Herz in allergrösster Hochachtung und allergrösstem Respekt vor euch und eurem Weg.

„Ich bin jeden Tag unendlich dankbar gibt es euch!!! Die Bilder bereiten mir so viel Freude. Es gibt Tage an denen diese Bilder mich retten nicht den Verstand zu verlieren, weil ich nicht mehr unterscheiden kann zwischen Alptraum und Realität.
Ich habe meinen schönsten Tag mit Sandra letztes Jahr an meiner Hochzeit gefeiert. Dieses Jahr war sie beim schrecklichsten Moment an meiner Seite. Sandra ist für mich mein Engel der mich begleitet.
Für die Arbeit die Ihr leistet bin ich euch von ganzem Herzen dankbar!
Meine Schwangerschaft war unauffällig, bis sich unser Sohn in der 26. Schwangerschaftswoche entschloss, auf die Welt zu kommen. Es ging alles so schnell, dass mir keine Zeit blieb richtig zu realisieren, was genau geschah. Gerade lagen wir noch glücklich im Bett als ich starke Kontraktionen bekam. Im Krankenhaus wurde uns der Ernst der Lage sofort klar und ich wurde in eine Klinik gebracht, welche für Frühgeburten eingerichtet ist. Dort angekommen ging alles an mir vorbei: “Wir können nicht mehr warten”; “Wir werden Ihn jetzt holen”; “Das Risiko ist zu gross”; das sind die letzten Worte, die mir geblieben sind, bevor ich einschlief und leer aufwachte. Es ist ein Gefühl, das sich nur schwer beschreiben lässt und das so viel Schmerz in sich trägt.

Unser Sohn wurde nach der Geburt direkt auf die Neonatologie gebracht, wo viele tolle Menschen sich liebevoll um ihn gekümmert haben. Als ich das erste Mal zu meinem Sohn kam, konnte ich kaum glauben, was ich da sah. Diesen kleinen hübschen Mann hätte ich unter allen Kindern dieser Welt erkannt. Er war das Ebenbild meines Mannes in Kleinformat. Die nächsten Tage wurden von Rückschlägen gefolgt und es ging unserem Sohn jeden Tag schlechter. Ich sass stundenlang neben ihm, hielt seine kleine Hand und erzählte ihm, was ich für Träume für ihn hatte, welche Ziele im Leben ich mir für ihn gewünscht hätte als er noch in mir war und dass zu Hause so viel auf ihn wartet.
Als die Ärzte uns mitteilten, dass es nur eine Frage der Zeit ist und er Schmerzen hat, wussten wir beide, dass wir seine Hand nicht für immer in der unseren halten werden. Es gibt einen Moment, wo man alle eigenen Wünsche und Bedürfnisse über die des Wohles seiner Kinder stellt. Wir haben uns entschieden ihm diesen langen Weg zu ersparen. Er durfte die Familie kennenlernen und wurde in seinen letzten Stunden hier auf Erden mit unendlich viel Liebe umgeben. Unser Sohn lag bis zum letzten Herzschlag in Mamas und Papas Armen.

Ich konnte nicht damit umgehen, nichts von meinem Sohn zu haben, nichts das bleibt und ich in den Händen halten kann. In diesem verlorenen Augenblick kam mir ein Engel in den Sinn. Sandra Oberer ist einer der bemerkenswertesten Menschen, denen ich begegnet bin. Sie hat uns an unserer Hochzeit begleitet, sie ist für mich ein Fels in der Brandung. Sie erzählte mir von Herzensbilder und ihren Einsätzen, ich hätte aber nie daran gedacht, dass ich mal diejenige bin, die um einen Einsatz bittet. Als ich Sandra anrief, konnte ich kaum sprechen und musste den Hörer weitergeben. Alles war so kurzfristig und ich hätte nie gedacht, dass in der heutigen Zeit noch so viel Flexibilität möglich ist. Sandra hat alles innerhalb von Stunden organisiert. Der letzte Tag von unserem Sohn war voller Emotionen und Eindrücken, die Sandra auf ihren Bildern für uns festhielt. Sandra kennt mich, so brauchten wir nicht viele Worte. Sie ist mit uns toll umgegangen und hat uns etwas geschenkt, was ich nicht für möglich gehalten habe. Wir haben eine Kiste voller schöner Erinnerungen, die uns während der letzten Wochen jeden Tag begleiteten. Mir ist bewusst, dass es noch schwerer ist einen Einsatz für Herzensbilder zu machen, wenn man die Familie kennt. Deshalb danke ich Sandra um so mehr, dass sie für uns da war.
Es ist schön gibt es Menschen, die zu Engeln werden und die da sind, wenn wir sie am meisten brauchen. Herzensbilder ist für uns da gewesen. Diese Bilder voller Emotionen und Liebe begleiten mich jeden Tag. Ich bin überzeugt, dass mir die Bilder bei der Trauerbewältigung geholfen haben und ich ohne diese Bilder noch nicht so weit wäre in der Verarbeitung. Ich kann mich noch gut erinnern, als einige Wochen nach dem Einsatz ein Paket mit der Aufschrift Herzensbilder vor der Tür stand. Es waren so viele schöne Sachen darin und ich erlaubte mir jeden Tag nur eines davon zu öffnen. Jeden Morgen war das Aufstehen plötzlich so einfach, ich lief ins Kinderzimmer und öffnete eine weitere Überraschung. Es waren Tage, die mir halfen wieder Freude zu empfinden.

Unser Sohn hatte ein kurzes Leben auf dieser Erde. Ich hätte seine Hand gerne ein Leben lang gehalten. Er war ein kluger kleiner Mann, er hat mich und Papa in der kurzen Zeit so viel gelehrt. Er hat uns vieles mitgegeben, wofür ich heute so dankbar bin. Ich bin stolz auf meinen Kleinen. Er war vom ersten Tag stark und tapfer. Ich bin auch nicht böse wie alles gelaufen ist, sondern dankbar für jeden Moment den wir zusammen hatten.

Wir halten nicht mehr deine Hand, aber wir tragen dich ein Leben lang im Herzen!“

Liebe Mama dieses wundervollen kleinen Sternenjungen
Lieber Papa dieses wundervollen kleinen Sternenjungen

Ein helles Licht hat gebrannt für euch und euren kleinen Jungen, an dem Tag, an dem Sandra bei euch war, an dem Tag, an dem er zu den Sternen geflogen ist, euer kleiner Goldschatz.
Ein Licht für euch, in grosser Verbundenheit.
Ich denke oft an euch und hoffe, ihr findet jeden Tag die Kraft, die dieser eine Tag von euch braucht. Um dann am nächsten Morgen wieder aufzustehen mit wieder so viel neuer Kraft, dass es wieder bis zum Abend reicht.
Ich hoffe, ihr findet euren Weg in diesem Leben als Sternenkindeltern, in diesem Leben, das so ganz anders ist, als es doch hätte sein sollen.
Ich hoffe, ihr spürt, wie ihr es schafft, das Weitergehen ohne euren kleinen Jungen, das Weitergehen mit so schwer verletztem Herzen.
Man ist nicht mehr gleich nach einem solchen Erlebnis und so braucht man sie so fest, die Menschen rundherum, die genau das verstehen.
Die Menschen, die da sind für einen, dann, wenn es gerade ein bisschen besser geht, aber auch dann, wenn es wieder so unendlich weh tut.
Die Menschen, die euch immer wieder Zeichen geben, dass sie an euch denken, dass sie euren kleinen Mann nicht vergessen.
Ich bin so froh, dass Sandra bei euch war.
Ich bin so froh, dass sie festgehalten hat, dass er da war, euer kleiner grosser Held, dass ihr ihm alles und mehr als alles an Liebe und Wärme geschenkt habt bei seinem kurzen Besuch hier auf der Erde.
Diese Bilder sind das, was euch bleibt von ihm.
Ich bin unendlich froh, dass ihr sie habt.
Alles alles Liebe, ich denke an euch….

(Bilder bleiben bei der Familie)