herzensbilder-einsaetze » Blog

617. Herzensbilder.ch-Einsatz bei einer Familie zwischen Himmel und Erde

Es sind Freunde eines Papa’s mitten im Onkosturm, die sich bei herzensbilder.ch melden:
„… wir haben einen sehr guten Freund, der einen Hirntumor hat. Er ist noch jung und hat eine Frau und zwei kleinen Kindern zu Hause. Er ist im Hospiz. Das Schicksal dieser jungen Familie geht uns sehr nahe und es wäre sehr schön, wenn sie noch eine schöne Erinnerung haben. Vor allem auch die Kinder, wenn sie grösser sind. Allerdings bleibt nicht mehr viel Zeit, da sie nur noch von Tagen und Wochen sprechen. Mit Tränen in den Augen hoffen wir, dass es noch klappt und bedanken uns jetzt schon recht herzlich…“

Fotoengel Martina Häfelfinger (www.tinsel.ch) sagt sofort zu, diese Bilder ganz rasch möglich zu machen.
Diese Bilder, die nur noch jetzt gemacht werden können.
Innige Bilder dieses Papa’s, der zu den Sternen fliegen wird, mit seinen Liebsten.
Bilder, die all die Liebe miteingepackt haben, die er seinen Kindern doch noch ewig lange hätte schenken wollen.
Bilder einer bärenstarken, unendlichst tapferen Familie.
Bilder, die für immer festhalten, dass er da war, der wunderbare Papa.
Bilder, die zeigen, dass sie bei ihm waren, er ihnen und sie ihm noch alles gegeben haben in dieser Zeit vor seinem Abflug zu den Sternen.
Bilder, die vielleicht irgendwann so wichtig sein werden als Teil ihrer Geschichte.
Bilder eines ihrer letzten Zusammenseins als Familie.
Danke dir, liebe Martina, dass du dich sofort organisierst, deine beiden Goldschätze bei einem Engel im Hintergrund gut versorgt weisst und du so da sein kannst für diese Familie zwischen Himmel und Erde.
Danke, dass du dann einfach dort bist, mit viel Ruhe und viel Zeit.
Danke, dass du dann einfach dort bist, ohne Berührungsängste, mit so viel Mut und einem Herz aus Gold.
Danke, dass du diese Bilder noch möglich machst, ohne wenn und aber.

Du schreibst danach:
„Ich besuchte den Papa, der wohl bald seine Flügel ausbreiten wird, mit seiner Familie im Hospiz.
Ein Vater muss gehen. Viel zu früh. Er hinterlässt eine Familie. Eine bärenstarke Frau und Mutter zweier bezaubernden Kinder. Solche Einsätze dürfte es nicht geben. Doch das Leben ist nicht fair. Ich habe diese bärenstarke Frau an der Hochzeit einer Freundin vorher schon kennen gelernt. Doch viel wichtiger war, dass sie mich kennen gelernt hat. Sie hat gesehen, wie ich arbeite, wie ich mit Menschen vor der Kamera umgehe und auftrete. Denn, wie schwer muss es sein, einer fremden Person Zutritt zu gewähren in diesen so zerbrechlichen kleinen Kreis des bevorstehenden Abschiedes? Ich kann es mir kaum ausmalen, was es bedeuten mag, jemanden da herein zu lassen, Bilder machen zu lassen, unsicher zu sein wie man selber darauf reagiert, geschweige denn diese Person reagiert. Doch sie hatte mich schon gesehen und wusste im Ansatz, wenn sie da herein lässt. Ich wusste es nicht. Ich wusste nur, dass eine starke Frau mit zwei Kindern und ein sterbenskranker Mann warten. Ohne Erwartungen an sie, an mich und an dieses Zusammentreffen hab ich mich auf den Weg zu ihnen gemacht. Die Familie sass versammelt an einem Esstisch im Esssaal des Hospiz. Der Papa sass in einem grossen Rollstuhl, die Ehefrau daneben und ihre Mutter ebenso. Die Kinder schwirrten umher und plauderten munter. Sogleich hab ich Kontakt mit allen aufnehmen können, selbst der Papa registrierte mich und wir drückten einander die Hände. Seine tolle Frau drückte mich sogleich herzhaft und bedankte sich schon jetzt für mein Kommen und, was ich für sie mache. Von Herzen gerne. Wir gingen in den kleinen Garten und begannen Fotos zu machen. Die Kinder herzten ihren Papa und er schaute immer wieder in die Kamera. Wenn ich ihm sagte, wie bezaubernd seine Kinder seien und seine Frau wunderbar, dann ringte er sich ein kleines Lächeln ab und sagte leise: „Ja, gell?“ Seine Kräfte schienen ihn während unseres Fotoshootings zu verlassen und er schlief zeitweise ein. Doch gestützt und angelehnt in den Armen seiner Liebsten konnte ich gerade diese Momente wunderbar authentisch einfangen. Dieses Bild sollte das Lieblingsbild werden. Wenige Tage später stand es gross, in schwarz weiss und einem schlichten Silberrahmen eingefasst in der Kirche. Papa hatte seine Flügel aufgespannt. Ich durfte der Trauerfeier und dem Leidmahl beiwohnen und wieder umarmen und Kraft spenden. Wie schwer es sein muss, den geliebten Mann gehen zu lassen und alleine zurück zu bleiben mit den Kindern… Doch zu wissen, dass diese Bilder der guten Frau und den süssen Kindern so viel Kraft geben, macht mich stolz und gibt mir die Gewissheit, ein zartes Lichtlein ins Dunkel gebracht zu haben. Ich durfte einen kurzen Wegabschnitt mit der Familie gehen. Einen der schwersten Abschnitte, die es geben kann. Voller Hoffnung wünsche ich diesen drei Lieben, dass jeder weitere Wegabschnitt hell, farbenfroh und warm sein wird. Jeden Tag etwas mehr. Der Papaengel wird seine schützenden Hände über sie legen. Du Gute, ich bin dir so dankbar, dass du mich in euren Kreis geholt hast, als es am schwersten war. Danke, dass du so viel mit mir geteilt hast. Es bedeutet mir viel und ich werde es nie vergessen. Von ganzem Herzen alles Gute, ihr Lieben…“

Irgendwann kommt ein Mail der Mama:
„Die letzten Monate waren sehr emotional, traurig und sehr anstrengend für uns drei. Mein Mann und der Vater meiner Kinder fehlt uns jeden Tag so sehr. Dank eurem schönen Album haben wir aber immer etwas Schönes, das wir uns gemeinsam anschauen können. Martina, unser Engel, hat das super gemacht. Sie war sehr flexibel und wir durften zusammen einen tollen Nachmittag erleben.
Die Bilder sind sehr toll geworden und wir haben dank euch einen unvergesslichen Tag erleben dürfen und eine wunderbare Erinnerung an meinen Mann bleibt uns davon für immer.
Für meine Kinder sind die Fotos sehr wertvoll, sie zeigen allen, die bei uns zu Besuch sind das Album vom Papi und sie sind sehr stolz darauf.
Für mich aber ist die Erinnerung an diesen letzten schönen Tag, den wir noch gemeinsam als Familie erleben durften, etwas vom Wertvollsten was mir bleibt.
Diese Fotos werden mich immer an diesen schönen Tag erinnern.
Ich möchte mich auch von Herzen bei Ihnen bedanken, dass sie so etwas Schönes ins Leben gerufen haben und mir und meiner Familie diesen Tag ermöglicht haben.
Natürlich möchte ich auch allen Engeln im Einsatz danke sagen, dass sie mit so viel selbstlosem Einsatz alles geben für Menschen wie mich und viele andere Familien, um uns so etwas Schönes zu ermöglichen.
Nochmals ganz herzlichen Dank für alles, was ihr für uns getan habt…“

Liebe Mama dieser Himmel-Erden-Familie
Ich bin so froh, dass Martina noch rechtzeitig bei euch war.
Und es berührt mich zutiefst, dass sie euren letzten schönen Nachmittag als Familie in ihren Bildern festhalten konnte.
Bilder, die das Unfassbare vielleicht immer wieder fassbarer machen können.
Bilder, die zeigen, was für eine wunderbare Familie er um sich haben durfte, dein Mann, eine Familie, die an seiner Seite war ohne wenn und aber.
Wie kostbar, dass eure kleinen Goldschätze nun dieses Album haben, das sie begleiten wird auf ihrem Weg und wie berührend ohne Ende zu lesen, dass sie es jedem zeigen, der zu euch kommt.
Wir denken fest an dich und euch und hoffen, dass ihr es schafft, einfach Schritt für Schritt weiterzugehen auf eurem Weg, der doch so ganz anders hätte aussehen sollen.
Auf eurem Weg, auf dem dein Mann, auf dem der Papa so sehr fehlt.
Und wir hoffen, dass ihr getragen und gestützt seid von Menschen, die da waren, die da sind und die da bleiben.
Endlos lang werden sie doch gebraucht, da es immer wieder so weh tut, die Kraft immer wieder nur klein ist, immer wieder Tage da sind, an denen es ganz schwierig ist.
Wie wichtig ist es da, immer wieder Zeichen zu bekommen, dass sie an dich und euch denken, die Menschen rundherum.
Wie kostbar ist es da, immer wieder ganz alltägliche Hilfe zu bekommen, damit man nicht alles alleine stemmen muss.
Wir denken festfestfest an euch….. alles Liebe…. und auf, dass du jeden Morgen mit so viel neuer Kraft erwachen darfst, dass es bis zum Abend reicht….

(Bilder bleiben bei der Familie)