herzensbilder-einsaetze » Blog

650. herzensbilder.ch-Einsatz bei Thirza

Ein kleines Mädchen werde zu den Sternen fliegen. Ob vielleicht ein Fotoengel kommen könnte, um den Eltern noch Bilder ihres Kindes mit auf ihren Weg geben zu können?

Danke dir, du Engel auf Erden, Nathalie Herren (www.foto-herren.ch), dass du, einmal mehr, alles stehen und liegen lässt, um jederzeit bereit zum Losfahren zu sein, dann, wenn Thirza’s Eltern dich brauchen.
Du organisierst dich, so dass deine Kinder gut versorgt sind, einmal mehr auch ein endlos grosses Merci deinem Mann, der so oft Engel im Hintergrund ist, so dass du für herzensbilder.ch unterwegs sein kannst.
Und dann, dann machst du dich auf den Weg.
Danke dir, du kostbarer Fotoengel, dass gerade nichts anderes so wichtig ist, als diesen Eltern diese Bilder noch zu schenken.
Danke, dass du den weiten Weg fährst, als wäre es das Selbstverständlichste dieser Welt.
Danke, dass du dann einfach da bist. Mit so viel Zeit und Ruhe.
Mit so viel Herz und Mut.
Mit so viel Feingefühl und Herzlichkeit.
Mit so viel Einfühlungsvermögen und einem so berührenden Umgang mit den Kleinen und Grossen mitten im Ausnahmezustand.
Danke, dass dein Besuch alleine schon so gut tut.
Danke auch für dein Lammfell, auf das sie Thirza betten dürfen.
Danke für den Sternenschal, den ihr in die Bilder miteinbaut und den du nachher der Mama schenkst.
All das ist so viel Licht im Dunkeln und tut den schwerverletzten Herzen so gut.

Du schreibst danach: „Gemeinsam mit der Pflegenden der Neonatologie gingen wir zu Thirza. Neben ihren Eltern und ihrem grossen Bruder waren auch die Grossmutter und Thirza’s Tante da. Es war sehr berührend zu sehen, wie die Mama ganz „normal“ mit Thirza umging. Sie hatte keine Berührungsängste und nahm die winzige kleine Thirza aus dem Bettchen und zeigte sie dem grossen Bruder. Wir legten sie auf ein kuscheliges Lammfell zusammen mit dem Sternenschal. Sie redeten miteinander und erklärten Thirza’s Bruder alles kindgerecht. Sie setzten sich als Familie zusammen und der Papa legte gleich schützend und liebevoll den Arm um alle. Der Bruder streichelte seine kleine Schwester und erzählte, wie sie mit dem Fuss immer getreten habe. Die Bilder entstanden ganz nebenbei…
Er gab mit seiner Kuschelente allen ein Küsschen, natürlich auch der kleinen Thirza. Er ging so unbeschwert mit ihr um, sogar lachen konnten wir zwischendurch. Später wollte auch die Grossmama die Kleine auf den Arm nehmen. Auch ein Familienbild mit ihr wurde natürlich noch gemacht. Thirza’s Tante hatte noch ein Wickelschlafsäcken selber gestrickt. Darin wurde nun Thirza hineingepackt… Es war wunderschön und sah wunderbar warm und geborgen aus. Bilder entstanden auch mit ihr und der Familie. Sie spürten alle ganz fest, was sie brauchten und konnten es auch gut mitteilen. Der Umgang war sehr liebevoll und zärtlich, eine sehr starke und bewusste Familie.
Ich wünsche ihnen von ganzem Herzen alles Glück der Welt, aber auch alle Kraft der Welt. Einmal mehr bin ich unendlich dankbar, diese Bilder machen zu dürfen, damit die Liebe, die sie ihrer kleinen Thirza gegeben haben, auf den Bildern für immer sichtbar bleibt…“

Und dann kommt ein Mail von Thirza’s Mama:
„Wir sind sehr dankbar, dass Nathalie Herren bei uns war. Wir wurden von der Neonatologie informiert, dass es diese Organisation gibt und gefragt, ob wir diese in Anspruch nehmen wollten. Zuerst war ich ehrlich gesagt skeptisch. Zuerst der plötzliche Tod unserer Tochter, dann all die Infos, all die Gefühle und dann sollte noch jemand kommen um Fotos zu machen – eigentlich undenkbar. Aber wir haben uns dann doch dazu entschieden, damit wir ein Andenken haben. Worüber wir sehr froh sind. Nathalie kam noch am selben Nachmittag zu uns ins Zimmer, wo wir Zeit hatten mit unserer Tochter. Mit dabei waren neben meinem Mann und unserem Sohn auch meine Schwester und meine Mutter, die sie auch sehr gut einbezogen hatte. Einfach so wie Nathalie ins Zimmer kam und uns begegnete tat uns wohl. Sie war einfach dabei, wir konnten sein wie wir wollten und sie hat diskret aus dem Hintergrund die Fotos gemacht. Auch die Utensilien wie Fell und Sternentuch, um unsere Tochter drauf zu legen und zu halten, war eine liebe Geste und da wir diese behalten konnten eine schöne Erinnerung. Wir haben nun im Wohnzimmer ein Thirza-Eggli, wo unser Sohn und ich oft auf diesem Fell sitzen und CD hören oder Büechli anschauen.
Als unsere Tochter noch lebte, haben wir selber Bilder gemacht, aber als sie gestorben war, wäre dies sicher untergegangen. Und so ist auch das Abschiednehmen von ihr gerade dank den Bildern eine grosse Hilfe.
Wir haben eine Abschiedsfeier gestaltet. Für die Einladung und um unsere Tochter dem Teilnehmenden vorzustellen, waren wir froh um die schönen Fotos. So konnten viele Menschen über das perfekte kleine Menschlein nur staunen. Nathalie hat uns die Bilder auch sehr schnell zur Verfügung gestellt, damit wir die Einladung gestalten konnten…“

Liebe Thirza-Mama
Lieber Thirza-Papa
Es tut uns unendlich leid, dass ihr eure kleine Fee zu den Sternen fliegen lassen musstet.
Das Leben ist nicht fair.
Endlos lange hättet ihr sie doch durch’s Leben begleiten wolle, eure Thirza.
Doch dann kam alles so ganz anders.
Wir sind froh, dass Nathalie bei euch war und in innigen und feinen Bildern festgehalten hat, dass sie da war, eure Tochter, eure Thirza.
Dass sie so viel Liebe und Wärme, so viel Geborgenheit und Zärtlichkeit geschenkt bekommen hat von euch, ihren Liebsten, in ihrer so kurzen gemeinsamen Zeit.
Bilder, die all das miteingepackt haben und so sehr spürbar machen, wie wunderschön sie es hatte, mit und bei euch.
Dass ihr ihr alles und mehr als alles gegeben habt.
Bilder, die für immer zeigen, wie sie ausgesehen hat, eure kleine Prinzessin.
Bilder, die das Unfassbare immer wieder fassbarer machen.
Bilder, die wohl gerade auch für Thirza’s Bruder jetzt oder irgendwann ganz wichtig sein werden als Teil seiner Geschichte.
Bilder einer unendlich berührenden, beeindruckenden und bärenstarken Familie.
Wir hoffen, ihr schafft es, einfach einen Schritt nach dem anderen zu machen auf eurem Weg ohne eure Thirza.
Es braucht so viel Kraft, den Spagat zu schaffen, den man als Sternenkind-Erdenkind-Familie Tag für Tag schaffen muss.
Da ist das Leben mit dem Abflug des Sternenkindes stehen geblieben und gleichzeitig dreht es sich für euer Erdenkind intensiv und pausenlos weiter.
Wir hoffen, dass ihr getragen und gestützt seid von Menschen um euch herum.
Menschen, die da sind und die da bleiben, wissend, dass ein Kind bei den Sternen zu haben, vieles für immer verändert hat.
Menschen, die verstehen, dass es Tage gibt, die gut gehen, dann aber auch Tage, an denen es wieder so weh tut, dass dieses Kind, eure Thirza, nicht bei euch sein darf.
Menschen, die euch immer wieder spüren lassen, dass sie an euch denken, wissend, dass es nicht einfach nach einiger Zeit wieder gut ist.
Menschen, die eure Thirza, eure Tochter, nicht vergessen.
Wir denken an euch… alles Liebe… in grosser Verbundenheit…

(Bilder bleiben bei der Familie)