herzensbilder-einsaetze » Blog

743. Herzensbilder-Einsatz bei Mara

Es ist der Papa einer kleinen Fee, der sich bei herzensbilder meldet.
Ihre Tochter, ihr einziges Kind, sei schwer krank. Sie müssten mit dem Schlimmsten rechnen, schreibt er.
Die Gentest’s, die ganz genaue Klarheit bringen sollen, seien noch am Laufen.
Ob wir ihnen in dieser Ungewissheit vielleicht schöne Familienbilder ermöglichen könnten?

Ja sicher werden wir das tun.
Danke dir, lieber Fotoengel Christin Krönert (www.ck-kinderfotografie.ch), dass du sofort bereit bist, es dir einzurichten,
dass du schon ganz bald für Mara und ihre Eltern da sein kannst.
Danke dir, dass du Zeit freizauberst in deinen vollen Tagen, danke deinem Engel im Hintergrund, der daheim übernimmt, so dass du als Engel für herzensbilder.ch unterwegs sein kannst und danke, dass du dann einfach da bist für diese kleine Familie mit viel geschenkter Zeit und all deinem Können.
Danke, dass du mit viel Ruhe und Feingefühl die kleine Mara und ihre Eltern in wunderschönen Bildern festhältst.
Danke, dass du es schaffst, Bilder zu machen, die die kleine Mara genau so einfangen, wie sie ist.
Was für ein unendlich grosses Geschenk an ihre Eltern.

Du schreibst danach: „Als ich bei der Familie ankam, wurde ich gleich ganz herzlich begrüsst.
Ich konnte sofort sehen, wie fürsorglich und liebend sie sich um ihre Mara kümmern.
Wir haben uns dann erst einmal über Mara unterhalten und ich konnte diese kleine so tapfere Kämpferin kennenlernen.
Ebenso soll in wenigen Tagen der DNA-Test kommen, der wohl die bisherige Diagnose bestätigen wird.
Noch dürfen ihre Eltern auf ein Wunder hoffen, so lange dieser Bericht noch nicht da ist und wie schön wäre es doch, würde eines geschehen.
Mara und ihre Mama haben eine ganz innige Beziehung, es ist so wunderbar dies zu sehen. Diese Nähe, diese Vertrautheit, diese Liebe. Und der Papa kümmert sich so rührend um seine beiden Liebsten.
Wir haben dann wunderschöne Bilder bei ihnen zu Hause realisiert. Wie sie sich um Mara kümmern, mit ihr Spielen, mit ihr kuscheln. Mara hat ein so süsses Lachen und ihren ganz eigenen Mara-Blick. All dies konnten wir festhalten. Wir waren dann noch kurz draussen, bevor es auch schon dunkel wurde.
Ich bin beeindruckt von dieser so starken Familie und hoffe so sehr, dass es der kleinen Mara bald schon besser geht…“

Und dann kommt ein Mail von Mara’s Papa:
„Den organisatorischen Teil des herzensbilder-Einsatzes bei uns habe ich als sehr freundlich und unkompliziert erlebt.
Wir sind sehr froh über die sehr schönen Bilder. Frau Krönert hat es super gemacht und es geschafft, den Charakter und das Wesen unserer kleinen Mara einzufangen. Meine Frau und ich haben uns die Bilder angeschaut und sofort gesagt „das ist unsere Mara“.
Wir freuen uns sehr, dass es Herzensbilder gibt und hoffen, dass Sie auch weiterhin viele Familien unterstützen können.
Vielen Dank!“

Liebe Mara-Mama
Lieber Mara-Papa

Inzwischen musstet ihr euren kleinen Goldschatz zu den Sternen fliegen lassen.
Eure Mara, die nun so sehr fehlt.
Eure Tochter, die ihr ein langes Leben lang hättet begleiten wollen.
Es tut uns so leid und unserer Gedanken sind fest bei euch.
Wir sind froh, dass Christin Krönert noch bei euch war.
Froh, dass ihr nun diese innigen und wunderschönen Herzensbilder mit auf euren schweren Weg nehmen dürft.
Bilder voller Liebe und Nestwärme, voller Mut und Tapferkeit.
Bilder eurer Familie.
Bilder, die für immer eingefangen haben, wie schön es eure Mara hatte bei euch und euch spüren lassen,
dass ihr ihr alles und mehr als alles gegeben habt.
Bilder eurer wunderbaren Mara.
Bilder, die für immer eingefangen haben, dass ihr Eltern seid, Eltern von dieser zuckersüssen Maus, Eltern nun eines Sternenkindes.
Es tut uns unendlich leid, dass nun alles so ganz anders ist. So innigst hätten wir euch ein Wunder gewünscht.
Das Leben ist nicht fair.
Wir hoffen, dass ihr es schafft, einfach einen Schritt nach dem anderen zu machen in diesem Leben, das doch so ganz anders hätte sein sollen.
Wir hoffen, dass Menschen an eurer Seite sind, die verstehen, dass Eltern eines Kindes bei den Sternen zu sein für immer prägt und vieles verändert.
Menschen, die da sind, dann, wenn es gerade wieder so unendlich weh tut, dass eure Mara nicht mehr bei euch sein kann.
Menschen, die euch spüren lassen, dass sie euch und eure kleine Sternentochter nicht vergessen und die euch nicht alleine lassen.
Menschen, die euch immer wieder zeigen, dass sie an euch denken.
Menschen, die auf euch zugehen, auch dann, wenn es keine tröstenden Worte gibt, man aber jedes Zeichen so sehr braucht.

Alles alles Liebe und in grosser Verbundenheit, wir denken an euch… ganz ganz fest.