herzensbilder-einsaetze » Blog

745. herzensbilder-Einsatz bei den Sternenfeen Betty und Nina

Es war eine unendlich tapfere Mama, die anrief und erzählte, dass ihre kleinen Zwillingsmädchen als Sternchen zur Welt gekommen seien.
Sie fragte, ob wir ihr Bilder der beiden Töchter mit auf ihren Weg ohne sie geben könnten.
Alle Dankesworte der Welt sind zu klein dafür, dass du, lieber Fotoengel Caroline Stäger-Oettli (http://ausdrucksfotografie.ch/), alles stehen und liegen lässt und einmal mehr deinen Tag auf den Kopf stellst, um für eine Familie im Dunkeln da sein zu können.
Du organisierst Engel im Hintergrund für deine Kinder, ein ganz grosses Merci auch an sie, und dann, dann bist du einfach da, mitten im Ausnahmezustand dieser Familie.
Danke dir so sehr für deinen endlos grossen Mut und dein Herz aus Gold.
Mit so viel Feingefühl und Respekt hältst du fest, dass die beiden Feen da waren, auch wenn sie sich wieder aufgemacht haben zu den Sternen.
All die Liebe, die ihre Familie ihnen ein ganzes langes Leben hätte schenken wollen, packst du in diese Bilder mit ein.
Wie wichtig werden sie sein, jetzt oder irgendwann später, diese Bilder, die das immer wieder Unfassbare festgehalten haben.
Diese Bilder, die das einzige sind, was von den beiden Mädchen bleibt.
Danke, danke, danke, danke.

Du schreibst danach:
„Ich wollte nur noch so schnell wie möglich zu dieser trauernden Mama und dem tröstenden Nani fahren und als ich dann da war, waren die beiden so liebevoll, so dass ich mich sofort ganz nah gefühlt habe, als ob man sich schon lange kennen würde… Danke euch beiden dafür, das hat es auch für mich viel einfacher gemacht und ich habe eure Sternenbabys gleich in mein Herz geschlossen. Die beiden waren so liebevoll eingedeckt und haben mich ganz tief berührt. In ganz tiefer Verbundenheit …“

Irgendwann kommt ein Mail der Mama:
„Meine Hebamme hat mich damals auf Herzensbilder aufmerksam gemacht. Ich konnte mich überhaupt nicht damit anfreunden, dass irgendjemand Fotos meiner verstorbenen Kinder macht.
Erst nach der Geburt, als sich meine Hormone um 180 Grad gedreht hatten und ich Mutter wurde, wollte ich unbedingt Fotos machen lassen. Also rief ich am nächsten Tag Caroline an. Sie sollte eigentlich ins Unterland, aber sie hat diesen Termin verschoben und kam extra zu mir ins Spital.
Ich hatte Bammel davor, wie sie auf meine Mädchen reagiert aber was dann geschah übertrifft alles! Caroline war soooooooooo überaus lieb, einfühlsam und natürlich, so dass es für mich überhaupt kein Problem mehr war, die Fotos machen zu lassen.
Caroline nahm eine weisse kuschelige Decke mit und Vergissmeinnicht. Vom Spital hab ich ein Schächtelchen mit fliegenden Engeln, Herzchen, Käppchen und Kerzen bekommen. Diese Sachen nahm Caroline ebenfalls, um Fotos zu machen. Alles lief sehr herzlich und ruhig ab.
Ich vergesse Caroline nie mehr und ich habe den grössten Respekt vor dieser Arbeit. Was sie machen, ist das grösste Geschenk, was den trauernden Eltern bleibt.
Ich habe die Fotos erst zwei Mal angeschaut. Aber für mich ist es das wertvollste Schächtelchen. Denn ich weiss, was für wunderschöne, liebevolle Bilder meiner Mädchen drin sind.
Ich durfte Betty und Nina ein kleines Stück begleiten und die Fotos werden für den Rest meines Lebens bei mir sein.
Vielen Dank für ihre Arbeit….“

Liebe Betty und Nina – Mama,
liebes Betty und Nina – Nani,
danke für die so berührenden Worte.
Wir denken an euch.
Das Leben ist nicht fair.
Durch ein langes Leben hättet ihr sie doch begleiten wollen, eure Mädels und Enkelinnen.
Doch dann, dann war alles so ganz anders.
Ich bin fest froh, dass Caroline bei euch war und in feinen und würdevollen Bildern festgehalten hat, dass sie da waren, die beiden, Betty und Nina.
Bilder, die all die Herzenswärme eingefangen haben für immer, die ihr den beiden mit auf ihren Weg zu den Sternen mitgegeben habt.
Wir hoffen so fest, dass ihr getragen seid von lieben Menschen um euch herum.
Menschen, die verstehen, dass es manchmal besser geht, dann aber wieder so unendlich weh tut.
Menschen, die verstehen, dass das Herz schwerverletzt ist, auch dann, wenn schon Zeit vergangen ist.
Menschen, die euch gut tun und die eure beiden Töchter und Enkelinnen nicht vergessen.
Alles alles Liebe, in grosser Verbundenheit und mit den Gedanken bei euch…

(Bilder bleiben bei der Familie)