herzensbilder-einsaetze » Blog

842. Herzensbilder-Einsatz bei Sternenbaby Levin

Es ist eine unendlich beeindruckende Oma, die sich bei herzensbilder meldet: «Ich bin das Grossmüeti von Levin, der gestern früh mit genau vier Wochen am plötzlichen Kindstod verstorben ist. Eine Nichte von mir erinnerte mich an Ihre grossartige Arbeit bei Herzensbilder und ich habe Levin’s Eltern von euch erzählt. Sie wissen noch nicht, was sie möchten. Wäre es, falls die Eltern das dann möchten, noch möglich einige Erinnerungsbilder von ihm zu machen?»

Alles werden wir geben, um diese Bilder, wenn sie für die Familie noch wichtig wären, noch möglich zu machen. Um diese Fotos besonders schön machen zu können, suchen wir jemanden, der einen grossen Sack voller Accessoires zu Levin’s Grosseltern fährt, damit das einfach da wäre, falls es gebraucht würde.
Wie immer berührt es ganz fest, dass da Menschen sind, die sich sofort bereit erklären, ihr Tagesprogramm auf den Kopf zu stellen, um diesen Transport zu machen.
Einfach so, als wäre das das Selbstverständlichste der Welt.
Danke dir, liebe Fahrfrau, von ganzem Herzen, dass du das möglich gemacht hast.
Irgendwann meldet sich Levin’s Grossmüeti erneut. Die Eltern würden sehr gerne noch einige Erinnerungsbilder haben.
Und dann geschieht wieder eines dieser so wunderschönen Märchen mitten im Dunkeln.
Dann wird möglich, was unmöglich schien.
Levin’s Eltern und die beiden Geschwisterkinder sind gehörlos.
Dass da Dietmar Bachmann (www.bildwerkstatt.ch), der sich gerade aufmachen wollte zum Geburtstagsessen mit seiner Frau im Restaurant, nochmals auf sein Handy schaut und die Einsatzanfrage sieht. Dass er selbst, bedingt durch seine eigene Geschichte, die Gebärdensprache beherrscht. Dass seine Frau sofort entscheidet, dass diese Bilder wichtiger sind nun als ihr Geburtstag, dass sie ja vielleicht nachher noch essen gehen können. Und sie dann sofort antworten, sie würden die Bilder möglich machen, seien ja eh schon bereit, rauszugehen.
Was für Worte gibt es für dieses Wunder, das so heute Abend in Levin’s Familie passieren darf.
Dass da dieses wunderliebe Ehepaar Bachmann vor ihrer Türe steht und ihnen all diese Bilder mit ihrem kleinen Sternenkind noch schenkt, die irgendwann wichtig sein könnten und die ihnen dank der Möglichkeit, sich gegenseitig in Gebärdensprache zu verständigen, so viel «Daheim-Gefühl» schenken können.
Dass da Menschen sind, die innert Sekunden Prioritäten setzen für Familien, die sie nicht einmal kennen und das ohne wenn und aber.
Danke euch beiden, dass ihr einfach dort seid, mitten in diesem Ausnahmezustand und in feinen, liebevollen Bildern für immer festhält, dass er da war, der kleine Levin.
Bilder, die wohl auch für seine beiden Schwestern so wichtig werden, weil sie fassbar machen, was doch so unfassbar ist.
Weil sie festhalten, dass es kein Traum war, dass er da war, sondern dass er wirklich da war, wenn auch nur für einen ganz kleinen Moment.
Bilder, die für immer zeigen werden, wie er aussah, der kleine Bruder.
Bilder, die Teil ihrer Lebensgeschichte sind und die sie für immer spüren lassen, wie innigst geliebt er war, der kleine Levin.
Bilder ihrer Familie.

Danke dir, liebes Levin-Grossmüeti, die so stark und weise den ganzen Herzensbilder-Einsatz organisiert hat, für deine Worte danach: «Ich habe immer ein gutes Gefühl, wenn ich an das alles denke, was Sie und Ihr Team für uns getan haben. Es gab mir wie einen Boden unter die Füsse, die in jenen Stunden zu versinken drohten… herzlichen Dank!»
Und danke auch dir, liebe Levin-Mama, für die Worte, die du uns schickst: «Ihr habt uns wirklich sehr geholfen. Ich bin froh, dass Dietmar Bachmann bei uns war und die Fotos gemacht hat. Das hat er sehr gut gemacht, auch sein Fotopaket. Die Fotos sind schön geworden. Es hat uns das Gefühl gegeben, dass Levin nie vergessen geht, dass er immer bei uns ist. Das ist so wertvoll. Diese wertvolle kurze Zeit werden wir immer in den Herzen tragen…»

Liebe Levin-Mama
Lieber Levin-Papa
Wir sind froh, konnten wir euch diese Erinnerungsbilder noch mit auf euren schweren Weg geben.
Bilder, die vielleicht manchmal Halt geben.
Bilder eures Sternenkindes.
Wir denken an euch und hoffen, dass ihr es schafft, in diesem Leben als Erdenkinder-Sternenkind-Familie einen Schritt nach dem anderen zu machen.
Es braucht immer wieder so viel Kraft, den Spagat zu schaffen, da mit dem Tode des einen Kindes das Leben stehen geblieben ist, es sich aber gleichzeitig für die anderen Kinder pausenlos intensiv weiterdreht.
Wir hoffen, dass ihr getragen und gestützt seid von lieben Menschen um euch herum.
Menschen, die euch gut tun und die diesen Weg mit euch gehen.
Menschen, die verstehen, dass ein Kind bei den Sternen zu haben vieles für immer verändert und es nicht einfach irgendwann wieder so ist wie es einmal war.
Menschen, die euch immer wieder spüren lassen, dass sie an euch denken und die euren kleinen Goldschatz Levin nicht vergessen.
Wir denken fest an euch, alles alles Liebe und in grosser Verbundenheit…